Machen Sie ein bisschen Druck!

Krampfadern sind für viele Schwangere ein Problem, Füße und Knöchel schwellen häufig stark an. Kompression von außen treibt die erweiterten Venen in die Enge

Krampfadern an müden, schweren Beinen – geschwollene Knöchel und Füße – Brennen und Kribbeln der gespannten Haut: Alles Symptome der so genannten Veneninsuffizienz, an denen etwa jeder zweite Deutsche leidet. Dass es doppelt so viele Frauen wie Männer trifft, hat auch mit Schwangerschaften zu tun.

Bei jeder dritten Frau, die ihr erstes Kind erwartet, treten erstmals Krampfadern auf. Warum? Anhaltend hohe Spiegel der Schwangerschaftshormone Östrogen und Progesteron lockern das Bindegewebe: Die Venen erschlaffen und werden durchlässiger für Gewebsflüssigkeit.

So kann eine Schwangerschaft das Übel auslösen, zumal wenn Sie einen Beruf ausüben, bei dem Sie viel sitzen oder stehen müssen und/oder wenn eine Erbanlage für Krampfaderleiden noch hinzukommt. Die Venen weiten sich bei Belastung übermäßig ; die Venenklappen, die wie Ventile arbeiten, schließen nicht mehr richtig. Es kommt zu einem Blutstau, der Druck steigt und Blutserum tritt durch die Gefäßwände ins Gewebe über: Es bildet sich „Wasser in den Füßen“, die Beine fühlen sich müde und schwer an.

Was können Sie gegen Ihr Venen-Problem tun?

Merken Sie sich LLL: Lobenswert ist laufen und liegen.
Und merken Sie sich SSS: Schlecht ist viel sitzen und stehen.
Wie Gift für Ihre Venen wirken: hohe Absätze, hohe Temperaturen: heiße Bäder, Sauna, Heizkissen, lange Auto-, Bus- oder Flugreisen

Was tut Ihren Venen gut?

Kompressionsstrümpfe geben den erweiterten Venen den nötigen Wanddruck zurück, der Blutfluss kommt wieder in Schwung.
Je nach Beschwerdebild gibt es vier Klassen. Bei leichten Problemen genügen Kompressionsstrümpfe in Konfektionsgrößen. In der Schwangerschaft empfiehlt sich jedoch meist eine Maßanfertigung. Der Arzt kann auch spezielle Kompressionsstrumpfhosen mit dehnbarem Bauchbereich verordnen. Die Strumpfhose hat den Vorteil, dass sie die schwangerschaftstypischen Venenerweiterungen im Genitalbereich (Vulva-Varizen) abdeckt.

Gut für Ihre Venen ist: viel Bewegung, Schwimmen bei Wassertemperaturen bis 28°C, Bein- und Fußgymnastik, Füße hochlegen, flache, bequeme und nicht zu enge Schuhe, täglich „kneippen“: kalte Güsse auf Unter- und Oberschenkel oder kalte Waschungen, richtig sitzen: Füße flach aufstehen lassen, Fuß im Sitzen auf- und abbewegen, öfter aufstehen und umhergehen, Kompressionsstrümpfe oder-strumpfhose tragen.

Die Verwendung so genannter „Ödemprotektiva“ wie Extrakte aus Rosskastanie, Mäusedorn und Steinklee sollten Schwangere ausführlich mit Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker abstimmen. Ödemprotektiva mindern die Durchlässigkeit der erweiterten Gefäßwände.