Sanfte Medizin für das starke Geschlecht

Pflanzliche Mittel haben sich zur Vorbeugung und Behandlung von Prostata-Leiden bewährt

Bei Männern in der zweiten Lebenshälfte ist eine vergrößerte Prostata fast schon normal: In Deutschland können Urologen bei mehr als der Hälfte der über 50-Jährigen einen entsprechenden Befund stellen. Zwar geht die „benigne Prostata-Hyperplasie“, wie Mediziner die gutartige Gewebswucherung nennen, nicht notwendigerweise mit Beschwerden einher, doch wenn die Vorsteherdrüse beginnt, die Harnröhre abzudrücken, geraten viele Männer in Bedrängnis: Der Urin kann nicht mehr ungehindert fließen, statt zu strömen tröpfelt er – die Blase entleert sich nur verzögert und unvollständig, viele nächtliche Toilettengänge stören den Schlaf.

Wohl dem, der bei solchen Anzeichen den Arztbesuch nicht auf die lange Bank schiebt. Denn abgesehen davon, dass es gilt, ein bösartiges Prostata-Karzinom auszuschließen, können die lästigen Symptome heute gut behandelt werden. Wertvoller Bestandteil der Therapie – vor allem in den frühen Stadien – sind Medikamente aus Pflanzen.

Kürbiskerne:

Die Inhaltsstoffe von Kürbiskernen können die Spannung der Blasenmuskulatur erhöhen und den Betroffenen somit das Wasserlassen erleichtern. Außerdem wirken sie sich auf den Hormonhaushalt aus, dessen altersbedingte Veränderungen als Ursache für das Wachstum der Prostata gelten. Egal ob als Knabberspeise oder in Form von Extrakten: In ausreichender Dosierung steigern Kürbiskerne nachweislich die Lebensqualität der Patienten.

Früchte der Sägepalme:

Die Sägepalme ist eine Zwergpalmenart aus Nordamerika. Auch ihr Extrakt wirkt, indem es den Hormonstoffwechsel beeinflusst: Es hemmt die Umwandlung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron in seine aktive Variante Dihydrotestosteron. Zudem wirken die Früchte entzündungshemmend und erleichtern den Harnfluss. Klinische Studien haben gezeigt, dass die Sägepalmen-Extrakte in ihrer Wirkung mit synthetischen Prostata-Mitteln vergleichbar sind; oft sind sie sogar besser verträglich.

Brennnesselwurzel:

Auch Wirkstoffe aus Extrakten der Brennnesselwurzel lindern Prostatabeschwerden. Vermutlich beeinflussen sie einen Eiweißstoff, der Geschlechtshormone im Blut bindet, und greifen so ebenfalls in den Hormonhaushalt ein. Der genaue Wirkmechanismus ist allerdings noch nicht geklärt.

Roggenpollen:

Bestimmte Extrakte aus Roggenpollen wirken entzündungsmindernd und werden deshalb gegen Prostata-Entzündungen eingesetzt. Andere Bestandteile der Pollen können das Wachstum der Prostata-Zellen hemmen.
Männer, die von den heilenden Kräften der Natur profitieren wollen, sollten mit ihrem Arzt besprechen, wie sie am besten gegen die Beschwerden vorgehen. Außerdem ist Geduld angesagt: Die pflanzlichen Präparate wirken meist erst nach einer längeren Anwendungsdauer.