Freundin, Schwester, Mutter – wenn eine Frau ein Kind erwartet, stehen ihr  viele  starke  Frauen  zur  Seite.  Doch  eine  ist  ganz  besonders:  die  Hebamme. Sie begleitet werdende Mütter vom positiven Schwangerschaftstest  bis  zur  ersten  Breimahlzeit  des  Babys  mit  ihrem  theoretischen Wissen und praktischen Hilfestellungen. Darum ist Hebamme für viele ein Traumberuf.

Es gibt wohl wenige Berufe, die so besonders sind, wie der einer Hebamme. Sie unterstützt die Mutter während der Geburt und ist meist die Erste, die ein neues Leben auf der Welt begrüßt. Oftmals kümmert sie sich bereits während der Schwangerschaft um die werdende Mutter und hilft in den ersten Wochen und Monaten mit dem Säugling. Wenn nötig – wie während der Corona-Pandemie – auch per Telefon und Video-Call, wenn ein persönlicher Kontakt nicht ratsam ist.

 

Vor der Geburt Viele denken bei den Vorsorgeuntersuchungen zunächst an den Frauenarzt. Doch  auch  Hebammen  sind  neben  der psychosozialen Betreuung für die medizinische Vorsorge ausgebildet. Sie können die Schwangerschaft feststellen und einen Großteil der Vorsorgeunter-suchungen  durchführen.  Außerdem  vermitteln sie Sicherheit in dieser aufregenden  Zeit und  können  viele  Fragen beantworten.

Hebammen bieten zudem eine ganze Reihe von Kursen an, die auf die Geburt sowie die Zeit danach vorbereiten und das  Wohlbefinden  der  Schwangeren  fördern. Die Bandbreite reicht von Yoga und  Bauchtanz  über  Säuglingspflege  und Erste Hilfe für Babys bis hin zu den klassischen Geburtsvorbereitungskursen.

 

Während der Geburt Hebammen  können  die  Geburt  zu  Hause, im Krankenhaus oder in einem Geburtshaus begleiten. Es ist sogar gesetzlich vorgeschrieben, dass bei jeder Geburt eine Hebamme anwesend sein muss  –  also  auch  bei  einem  Kaiser-schnitt. Ärzte hingegen dürfen nur im Notfall  allein  entbinden.  Verläuft  der  Geburtsvorgang normal, greift die Hebamme so wenig wie möglich ein. Sie betreut die werdende Mutter im Kreißsaal, überwacht die Herztöne des Kindes und behält die Wehentätigkeit im Auge.

 

Nach der Geburt Auch  nach  der  Entbindung  bleibt  die  Hebamme   Ansprechpartnerin   für   die   jungen Eltern – im Wochenbett und da-rüber  hinaus.  Sie  hilft  Mutter  und  Kind  eine  Bindung  aufzubauen,  unterstützt  beim  Stillen,  ist  beim  ersten  Baden  da-bei,   beantwortet   Fragen   und   kontrolliert,  dass  sich  das  Baby  gut  entwickelt.  Zudem bieten Hebammen Kurse an, bei denen junge Mütter miteinander in Kontakt  kommen,  etwa  Babymassage  und  Rückbildungskurse.

 

Hebammen-Mangel Jede gesetzlich versicherte Frau hat Anspruch auf die Betreuung durch eine Hebamme vor, während und bis zu zwölf Wochen nach der Geburt (§ 24d Sozialgesetzbuch V). Doch lei-der gibt es zu wenige Hebammen – sowohl in den Kliniken als auch in der freiberuflichen Geburtshilfe. Bei den Klinikhebammen schreckt vor allem die ständig wachsende Arbeitsbelastung ab. Für freiberufliche Hebammen waren die steigenden Kosten der Berufshaftpflichtversicherung ein großes Problem. Seit 2015 werden diese jedoch durch den sogenannten Sicherstellungszuschlag weitgehend ausgeglichen

 

Zahlen & Fakten Im Schuljahr 2018/2019 haben sich 2.685 Frauen und drei Männer dafür entschieden, den anstrengenden, aber auch unglaublich erfüllenden Beruf der Hebamme bzw. des Entbindungspflegers zu erlernen. Seit 2020 findet die Ausbildung als Bachelor-Studium an der Hochschule statt. Die Hebammenschulen bilden weiterhin aus, jedoch nur noch für eine Übergangsfrist.

 

Familienhebammen Familienhebammen haben eine Zusatzqualifikation und betreuen Mütter, die besondere Hilfe benötigen, im gesamten ersten Lebensjahr des Kindes. Das können beispielweise sehr junge Mütter, Frauen mit Migrationshintergrund, mit chronischen Krankheiten, Suchtproblemen oder psychischen Belastungen sein.

gesundleben MAGAZIN 05/2020