Jetzt ist wieder Hochsaison für Fastenkuren. Bewusster wollen wir genießen, schlanker und  beweglicher werden, neue Energie gewinnen. Einfach mal den Reset-Knopf drücken und ernährungstechnisch einen Neustart wagen.

HEILFASTEN

Die Fastenden nehmen keine feste Nahrung zu sich, die Flüssigkeitsaufnahme ist deshalb umso wichtiger: Täglich sollten mindestens 2,5 Liter stilles Wasser oder ungesüßter Tee getrunken werden, um die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten zu unterstützen. Innerhalb von wenigen Tagen lässt das anfängliche Hungergefühl meist nach und die Fastenden bemerken erste positive Effekte des Heilfastens.

SAFTFASTEN

Bei dieser sanfteren Form des Fastens soll der Organismus über einen begrenzten Zeitraum etwas entlastet werden. Fastende nehmen zusätzlich zu den 2 Litern Flüssigkeit täglich noch etwa 1 bis 1,5 Liter ungesüßten Frucht- oder Gemüsesaft zu sich. Achtung bei zu obstlastigen Smoothies: Der Fruchtzuckergehalt kann unbemerkt über die Stränge schlagen

SCHROTHKUR

Diese vegetarische Fastenart soll den Körper entgiften und verschiedene Krankheiten lindern oder vermeiden. Ein Nebeneffekt ist der teils beträchtliche Gewichtsverlust bei dieser Kurmaßnahme, bei der sich Trink- und Trockentage abwechseln. Sie gilt als naturheilkundliches Verfahren und sollte ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

ENTSCHLACKUNGSKUR

Die Entschlackungskur nach Buchinger soll den Körper durch die Ausscheidung von schädlichen Stoffen über Darm, Nieren und Haut befreien. Dabei werden täglich max. 500 Kalorien in Form von Brühe, Tee und Wasser zu sich genommen. Die Kur wird durch verschiedene naturheilkundliche Verfahren begleitet. Bei Medizinern wird diese Methode immer noch kritisch gesehen. Besonders in der Anfangsphase kann es bei körperlich inaktiven Personen vermehrt zu Muskeleiweiß-Abbau sowie eingeschränkter Leistungsfähigkeit kommen.

MAYR KUR

Das ganzheitliche Gesundheitsprogramm wird auch als Semmel-Milch-Diät bezeichnet, da während dieser Diätphase morgens und mittags eine sogenannte „Kursemmel” mit Milch gegessen wird. Ziel ist es, den Darm gründlich zu säubern und den gesamten Organismus „umzustimmen“. Sie kann zu Hause durchgeführt werden, ist aber eigentlich als stationäres Konzept über zwei bis vier Wochen angelegt.

INTERVALLFASTEN

Intervallfasten ist ein Essrhythmus, in dem Nahrung in bestimmten Zeitfenstern zu sich genommen wird. Es gibt Phasen, in denen normal gegessen wird, und solche, in denen auf Nahrung verzichtet und nur Tee und Wasser getrunken wird. In den Essensphasen sollten idealerweise gesunde Lebensmittel zu sich genommen werden. Das alltagstauglichste Modell ist der 16:8-Rhythmus, bei dem jeden Tag 16 Stunden gefastet und in einem Zeitrahmen von acht Stunden gegessen werden kann.

RICHTIG FASTEN– 3 TIPPS FÜR EIN GUTES GELINGEN

Eine Heilfastenkur kann eine gesunde Balance und ein besseres Körpergefühl bewirken. Aber damit Sie das auch wirklich erreichen, sollten Sie die folgenden Tipps beachten.

ENTLASTUNGSTAG

Vor dem Fasten: Zunächst muss der Körper auf das Fasten vorbereitet werden. Gewöhnen Sie sich deshalb langsam daran – mit ein bis zwei Entlastungstagen, in denen Sie nur leichte Kost zu sich nehmen und auf fettreiche Nahrungsmittel und Fertiggerichte verzichten. Wenn das eigentliche Fasten beginnt, steht eine Darmreinigung an. Eine Möglichkeit ist Glaubersalz, da seine Inhaltsstoffe abführend wirken

BEWEGEN SIE SICH

Gehen Sie spazieren und versuchen Sie, sich auf sich selbst und Ihren Körper zu konzentrieren. Sie werden bemerken, wie Ihr Körper anfängt, sich selbst zu regenerieren und Ihr Kreislauf sich nach ein paar Tagen auf die neue Situation einstellt.

VIEL TRINKEN, GEZIELT ESSEN

Damit der Stoffwechsel gut funktioniert und Abbauprodukte ausgeschieden werden können, sollten Sie zwei bis drei Liter Wasser, ungesüßten Tee oder auch eine Gemüsebrühe bzw. Fastensuppe zu sich nehmen. Besonders geeignet sind Wasser, die viel Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Calcium enthalten. Wer viel Sport treibt, kann täglich zusätzlich 200 Gramm Quark, Joghurt oder Milch zu sich nehmen.

Unser Tipp

Bevor Sie mit dem Heilfasten beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass mit Ihnen gesundheitlich alles in Ordnung ist – halten Sie deshalb unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt. Leichter fällt das Fasten übrigens, wenn Sie es nicht alleine durchführen, sondern in einer Gruppe. Mit verschiedenen Reiseveranstaltern können Sie Fastenreisen unternehmen und auch die Volkshochschulen bieten Kurse an, in denen gemeinsam gefastet wird. Weiterführende Informationen zum Thema Fastenkuren erhalten Sie auch bei vielen Krankenkassen, in Ihrer Apotheke und der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung e.V. (ÄGHE).

gesundleben MAGAZIN 02/2019

Was haben homöopathische Mittel mit anthroposophischen Arzneien und Schüßler-Salzen gemein? Sie enthalten potenzierte Substanzen. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Behandlungskonzepte vor.

 

Wer „potenzieren“ hört, denkt automatisch an Homöopathie. Zu diesem weit verbreiteten Bereich der Komplementärmedizin gehört jedoch nicht jedes Arzneimittel, das durch rhythmisches Verdünnen und Verschütteln hergestellt wird. Was alle potenzierten Arzneien gemeinsam haben, ist ihr Herstellungsverfahren. Samuel Hahnemann (1755-1843), der Begründer der Homöopathie, war nicht nur Arzt, sondern auch Chemiker und Pharmazeut. Er beobachtete, wie die Wirkung seiner heilkräftigen Substanzen zunahm, je mehr er sie verdünnte. Nach dem lateinischen Wort potencia  für Kraft nannte er diese Wirkstoffverstärkung potenzieren, jede Verdünnungsstufe bezeichnete er als Potenz.

Worauf das Phänomen beruht, dass homöopathische Arzneien umso stärker wirken, je weniger von der Grundsubstanz in der Verdünnungslösung ist, ist Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten. Schon nach wenigen Potenzierungsstufen enthält die Flüssigkeit, in der verschüttelt wird, nämlich kaum noch ein Molekül der pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Ausgangssubstanz. Wie kann sie dann eine Wirkung entfalten?

Eine mögliche Erklärung: Durch die Energiezufuhr beim Potenzieren werden die Informationen der Ausgangssubstanz in die Flüssigkeit übertragen, die – beispielsweise auf Globuli aufgebracht oder mit Trägersubstanzen in Tabletten gepresst – nach Einnahme im Organismus einen Effekt entfaltet, der die Gesundung unterstützt. Auf diesem Prinzip basieren alle im Folgenden vorgestellten Behandlungskonzepte. Sie unterscheiden sich vor allem in der Herangehensweise bei der Auswahl der passenden Arzneimittel und in ihrer Wirkweise.

Einzelhomöopathie

„Similia similibus curentur“ – Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden. Dieses Grundprinzip der Homöopathie (altgriechisch hómoios = gleichartig, páthos = Leiden) besagt, dass nur das Mittel wirken kann, das in einer Prüfung am Gesunden die Symptome hervorgerufen hat, an denen der Erkrankte leidet. „Klassisch“ arbeitende Homöopathen setzen dabei auf Einzelmittel, die sie unter Beobachtung von Begleitsymptomen und lindernden oder verschlechternden Einflüssen nach einer ausführlichen Anamnese aus den mehr als 2500 zur Verfügung stehenden Homöopathika auswählen.

Ein Beispiel: Allium cepa (Zwiebel) lindert Schnupfen mit scharfem Nasensekret und mildert Tränenfluss, der sich in einem warmen Zimmer verschlechtert, Euphrasia officinalis (Augentrost) Schnupfen mit mildem Sekret und brennendem Tränenfluss, der sich nachts bessert. Gerade in der Selbstmedikation erfolgt die Mittelwahl aber oft auch nach „bewährten Indikationen“. Dabei kommen Arzneien zum Zug, die der Erfahrung nach am wahrscheinlichsten helfen, beispielsweise Nux vomica (Brechnuss) bei Problemen mit der Verdauung. Das Wirkprinzip ist aber immer dasselbe: Das Mittel setzt im Körper einen Reiz, der die Selbstheilungskräfte anregt und ihn in die Lage versetzt, seine Krankheit mit eigenen Kräften zu heilen.

Komplexmittelhomöopathie

Homöopathische Kombinationsarzneimittel basieren auf der Idee, die Wirkung mehrerer homöopathischer Einzelmittel zu kombinieren. Dadurch entsteht eine Art „Breitbandhomöopathikum“, das symptombezogen – nicht nach der Ähnlichkeitsregel – ausgewählt wird. Meist enthält eine solche Arznei mehrere potenzierte Arzneien in Tiefpotenzen, die der Erfahrung nach bei der Indikation helfen, bei Schwindel beispielsweise, bei Rheuma und Gelenkproblemen, aber auch bei Heuschnupfen oder Migräne. Nicht wenige dieser Mittel sind seit Jahrzehnten auf dem Markt.

Anthroposophische Arzneimittel

Auch in den meisten Arzneien der Anthroposophischen Medizin sind mehrere homöopathische potenzierte Einzelmittel sorgfältig kombiniert. Das Spezielle hier ist die Herangehensweise bei der Mittelfindung, die sich deutlich von der Homöopathie unterscheidet. In der Anthroposophischen Medizin werden nämlich die Besonderheiten der Krankheit mit Entsprechungen in Naturstoffen in Zusammenhang gebracht. Ein Beispiel: Bei Heuschnupfen hat der Körper die Fähigkeit verloren, sich gegenüber seiner Umwelt abzugrenzen. Das Immunsystem gerät aus dem Gleichgewicht und wehrt sich mit Schnupfen und Tränen gegen Stoffe, die es fälschlicherweise als „fremd“ einstuft. Dem begegnet die Anthroposophische Medizin mit der Kraft der Zitrone. Deren dicke Schale schützt das Fruchtfleisch und kann demzufolge im Organismus die Abgrenzungsfähigkeit fördern, zudem wirkt ihr saurer Saft zusammenziehend und bildet damit einen Gegensatz zu der starken Sekretabgabe, die für Heuschnupfen typisch ist.

Schüßler-Salze

Dr. Wilhelm Heinrich Schüler (1821-1898) ging davon aus, dass Krankheit in den Zellen des Körpers entsteht. Sein Ansatz: Schädliche Reize wie Infekte, Stress oder Verletzungen, stören den Mineralstoffhaushalt in den Körperzellen. Langfristig wirkt sich das ungünstig auf die Funktion von Organen und Gewebe aus, Krankheit entsteht. Mit potenzierten Mineralsalzen kommt das Mineralstoffgefüge im Körper wieder in eine gesunde Balance. Sie geben einen Impuls, der die Zellen dazu befähigt, die fehlenden Mineralsalze – die dem Körper beispielsweise über die Nahrung zugeführt werden – besser aufzunehmen und zu verteilen. Auch hier erfolgt die Mittelauswahl nicht nach dem Ähnlichkeitsprinzip. Sie basiert vielmehr auf physiologisch-chemischen Vorgängen auf Zellebene. Nr. 7 Magnesium phosphoricum ist beispielsweise das biochemische Schmerz- und Entkrampfungsmittel. Die Magnesiummoleküle können den raschen Impuls vom Nerv zum Muskel, der letztlich Krampf und Schmerz auslöst, unterbinden und auf diese Weise den Schmerz stillen.

natürlich gesund und munter 6/2018

Wadenwickel bei Fieber kennt jeder. Besonders bei Kindern, die schnell sehr hoch fiebern, kommen sie häufig zum Einsatz. Doch mit den richtigen Umschlägen lassen sich noch viele weitere Erkältungsbeschwerden lindern. Für die Brust, den Hals und sogar die Nase gibt es die passende Methode. Dabei kommen ganz verschiedene Zutaten zum Einsatz. Das Besondere: Sie stammen aus der Speisekammer, nicht aus dem Medizinschrank.

Wadenwickel bei Fieber

Um das Fieber zu senken, werden feuchte Tücher um die Unterschenkel gelegt. Darüber kommt ein trockenes Handtuch. So kühlt die Haut ab, das Fieber sinkt. Es reicht dabei aus, wenn das Wasser ein wenig kälter als die (erhöhte) Körpertemperatur ist. Richtig kalt oder gar eiskalt sollten die Wickel nicht sein. Dann ziehen sich die Gefäße zusammen und der Körper gibt weniger Wärme ab. Die Wadenwickel bleiben etwa fünf bis zehn Minuten auf der Haut. So lange dauert es ungefähr, bis sie die gleiche Temperatur wie der Körper angenommen haben. Ihre kühlende Wirkung verschwindet dann und es ist Zeit, die Umschläge zu wechseln. Auch bei kleinen Kindern kann diese Methode helfen. Allerdings sollten Eltern die Ursache des Fiebers vorher vom Kinderarzt abklären lassen. Steckt eine Blasen- oder Nierenbeckenentzündung hinter dem Fieber, sollten Sie auf Wadenwickel verzichten. Auch wenn das Fieber länger als drei Tage anhält, empfehlt sich, vorsichtshalber zum Arzt zu gehen. Ältere Menschen und chronisch Kranke sollten bei Fieber ebenfalls ärztliche Rücksprache halten.

Halsumschläge bei Entzündungen

Schmerzt es beim Schlucken, greifen wir intuitiv zum Schal, um die betroffene Stelle warm zu halten. Noch effektiver sind allerdings warme Wickel. Sie sorgen dafür, dass die schmerzende Region stärker durchblutet wird. Abwehrzellen gelangen so besser in diesen Bereich und können die Krankheitserreger bekämpfen. Die einfachste Wickel-Variante ist mit warmem Wasser. Tauchen Sie dafür ein Tuch, zum Beispiel aus Baumwolle oder Leinen, hinein und wringen Sie es leicht aus. Sie können statt des warmen Wassers übrigens auch Kartoffeln als Wärmespeicher für den Wickel verwenden. Zerdrücken Sie dazu drei bis vier frisch gekochte Kartoffeln auf einem Tuch, schlagen Sie sie darin ein und lassen Sie das Ganze ein wenig abkühlen. Ideal ist eine Temperatur von etwa 40 Grad. Wenn es am Handgelenk oder der Innenseite des Unterarms angenehm ist, können Sie den Umschlag um den Hals legen. Geben Sie ein Handtuch darüber und fixieren Sie beides mit einem Schal. Der Umschlag bleibt so lange an Ort und Stelle, bis seine wohltuende Wirkung nachlässt.

Nasen-“Wickel“ bei Schnupfen

Eine verstopfte Nase erschwert das Atmen und führt manchmal zu Kopfschmerzen. Dann können Leinsamen-Auflagen helfen, festsitzendes Sekret zu lösen. Kochen Sie dafür eine Tasse der kleinen Körnchen mit zwei Tassen Wasser zu einem Brei. Verteilen Sie diesen auf zwei saugfähige Tücher und schlagen Sie die Masse darin ein. Warten Sie kurz, bis eine für die empfindliche Gesichtshaut angenehme Temperatur erreicht ist, und legen Sie sie links und rechts neben die Nase. Durch die Wärme löst sich das festsitzende Sekret und kann leichter abf ließen. Lassen Sie die Umschläge etwa eine halbe Stunde wirken.

Brustwickel bei Husten

Mit nur wenigen Änderungen werden aus den Halsumschlägen Brustwickel gegen Hustenbeschwerden. Die Wirkweise ist dabei die gleiche: Die Wärme löst festsitzendes Sekret und fördert die Durchblutung. Das unterstützt die körpereigenen Abwehrkräfte. Geben Sie noch ein paar Tropfen ätherisches Thymianöl hinzu. Die Wärme sorgt dafür, dass die flüchtigen Substanzen besonders gut in die Atemwege gelangen. Dort hemmen sie das Bakterienwachstum.

gesundleben MAGAZIN Herbst 2018

„Du bist doch nicht wirklich krank. Das ist doch nur eine Erkältung.“ Diese wenig tröstlichen Worte hören Schnupfnasen immer wieder. Doch auch wenn ein Infekt der oberen Atemwege keine schwere Erkrankung darstellt, so sorgt er doch dafür, dass es den Betroffenen schlecht geht. Mit ätherischen Ölen lassen sich die Beschwerden aber wirkungsvoll lindern. Mit Behandlung dauert eine Erkältung eine Woche und ohne sieben Tage. Es mag wohl sein, dass Betroffene nur wenig ausrichten können, was die Dauer ihrer Krankheit betrifft. Ihre Symptome können sie aber sehr wohl positiv beeinflussen – mit einer Aromatherapie speziell für Erkältungskranke.

Alleskönner Thymianöl

Egal ob Bronchitis, Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder ein einfacher Schnupfen: Thymianöl ist die richtige Wahl. Denn es wirkt sowohl antibakteriell als auch antiviral und unterstützt so den Körper dabei, die Krankheitserreger schnell wieder loszuwerden. Geben Sie einfach einige Tropfen in das Badewasser. In der feuchten Luft verteilen sich die ätherischen Öle und gelangen so tief in die Atemwege.

Fichtennadelöl löst Schleim

Ebenfalls ein ganz hervorragender Badezusatz während einer Erkältung sind die ätherischen Öle der Fichtennadel. Gerade bei einer verstopften Nase und festsitzendem Husten schafft ihre schleimlösende Wirkung Erleichterung. Sie sorgen dafür, dass die Nase wieder frei wird und sich Sekret leichter abhusten lässt. Japanisches Heilpflanzenöl Es gibt wohl kaum eine Hausapotheke, in der das japanische Heilpflanzenöl nicht vertreten ist. An seinem typischen Duft, der vor allem auf einen hohen Anteil an Minzöl zurückzuführen ist, erschnuppert man viele Erkältungskranke bereits auf einige Meter Entfernung. Doch die große Beliebtheit hat ihren Grund: Bereits nach ein paar Atemzügen entfaltet die Minze ihre Wirkung und wir können wieder freier durchatmen.

Geben Sie ein bis zwei Tropfen auf ihren Kragen oder einen Schal. Wer den Duft nicht so intensiv mag, kann auch ein wenig auf dem Handgelenk verreiben und immer mal wieder daran reichen. Außerdem können Sie japanisches Heilpflanzenöl zum Inhalieren verwenden. Geben Sie dafür zwei bis drei Tropfen in ein Liter heißes Wasser. Halten Sie die Augen am besten geschlossen, um sie nicht unnötig zu reizen.

Eukalyptus zum Lutschen

Schleimlösend, entzündungshemmend und antiseptisch wirkt Eukalyptus und eignet sich damit sehr gut für die Behandlung von Erkältungsbeschwerden. Ob bei Bronchitis oder Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung, das ätherische Öl darf nicht fehlen. Mit Eukalyptusöl können Sie bei Bedarf inhalieren oder einige Tropfen auf ein Taschentuch geben und sich dieses immer wieder vor die Nase halten und daran schnuppern. Auf die Qualität achten Die ätherischen Öle entfalten ihre Wirkung nur, wenn es sich dabei um qualitativ hochwertige Produkte handelt, die auch wirklich die Inhaltsstoffe enthalten, die die Verpackung verspricht. In unserer Apotheke finden Sie passende Produkte.

VORSICHT: NICHTS FÜR KLEINE KINDER

Bei Säuglingen und Kleinkindern sollten ätherische Öle vorsichtshalber nicht zum Einsatz kommen, denn sie können Atemstörungen auslösen. Greifen Sie hier stattdessen lieber auf passende Produkte speziell für die ganz Kleinen zurück. Wir beraten Sie dazu gerne.

gesundleben MAGAZIN Herbst 2018

Keime, die gesund machen

Eine riesige Zahl kleinster Einzeller lebt in unserem Darm, wo sie bei der Verdauung wesentlich mitarbeiten. Probiotische Lebensmittel sorgen dafür, dass diese Darmflora auch intakt bleibt

Es ist eine schwindelerregende Zahl:

Rund 500 Billionen Bakterien leben in unserem Körper. Auf ein Gewicht umgerechnet entspricht das ungefähr zwei Kilogramm reiner Bakterienmasse. Diese große Menge kleiner Einzeller helfen uns, Nahrung zu verdauen. Mehr als 400 verschiedene Bakterienarten spalten im Dickdarm alles, was unsere Verdauungsenzyme nicht schaffen. Sie mischen auch kräftig bei der Arbeit des Immunsystems mit. Zudem produzieren sie wichtige Vitalstoffe, unter anderem die Folsäure und die Vitamine B2, B6 und B12.

Fitmacher für die Darmflora

In der Fachsprache nennt man diese biologisch ausgewogene Besiedelung des Darms auch „Darmflora“. Eine Störung dieses Gleichgewichts kann Verdauungsprobleme auslösen und unser Immunsystem schwächen. Meist sind es Darmerkrankungen oder eine Therapie mit bestimmten Antibiotika, die die Balance der Darmflora beeinflussen. Auch durch einseitige Ernährung, Stress oder Alkoholgenuss kann sie aus ihrem Gleichgewicht geraten und zum Beispiel unangenehme Durchfälle verursachen.

Für Bakterien-Nachschub sorgen

Abhilfe schafft eine Zufuhr bestimmter Mikroorganismen, die unschädlich sind, weil sie ohnehin zur natürlichen Darmflora gehören und diese deshalb bei der Regeneration unterstützen. Verdauungsbeschwerden werden schneller gelindert, da diese Keime schädliche Erreger in Schach halten, die Ansiedlung erwünschter Keime fördern und das Immunsystem regulieren. Weil diese „guten“ Mikroorganismen keine Kolonien bilden, müssen sie regelmäßig eingenommen werden, um eine spürbare Wirkung zu erzielen. Sie werden zum Beispiel in Lebensmitteln angereichert, die dann als Probiotika bezeichnet werden. Am bekanntesten sind die Milchsäurebakterien, die auch in probiotischen Milchprodukten wie Dickmilch, Joghurt oder Kefir und auch in milchsauer vergorenem Gemüse (Sauerkraut) enthalten sind. Bei der Verstoffwechselung von Nahrungsbestandteilen durch die Darmflora produzieren sie auch Milchsäure. Dadurch sinkt der pH-Wert im Darm, und das macht Krankheitserregern das Leben schwer. Wichtig ist, dass die probiotischen Keime in ausreichender Menge lebend in den Darm gelangen. Geeignet sind vor allem solche Stämme, die gegen unsere Verdauungssäfte einigermaßen resistent sind, wie beispielsweise das Lactobacillus acidophilus. Neben Milchsäurebakterien zählen Bifidobakterien zu den meistverbreiteten probiotischen Keimen.

Erfreulicher Nebeneffekt:Laktoseunverträglichkeit wird gelindert

Weil Joghurtkulturen bei der Energiegewinnung Milchzucker verbrauchen, können probiotische Joghurte eine Laktoseunverträglichkeit lindern. Selbst im Dünndarm können die lebenden Bakterien Milchzucker spalten.

Unterstützung für die Abwehr

Speziell aufbereitete probiotische Keime werden auch gezielt als Arznei eingesetzt. Als Magen-Darm-Mittel, zur Abwehrstärkung sowie im gynäkologischen und urologischen Bereich sind Präparate erhältlich mit Kulturen von Laktobazillen, Bifidobakterien, Escherichia coli, Enterococcus faecalis oder mit abgetöteten Bakterien und Stoffwechselprodukten der Keime.

Nützliche Kollegen:Hefepilze

Auch lebende Hefepilzkulturen wie Saccharomyces boulardii werden zur Regeneration der Darmflora eingesetzt. Sie sind besser magensaftresistent, wirken ebenfalls keimhemmend und immunstimulierend, sie neutralisieren Giftstoffe von Krankheitserregern, stärken die Darmschleimhaut und fördern die Verdauung. Bei akuten Durchfällen kann sich die Erkrankungsdauer verkürzen. Zudem lindern sie den typischen Durchfall während oder nach -einer Antibiotika-Therapie. Und wer -bereits fünf Tage vor Antritt einer Reise mit der Einnahme entsprechender Präparate beginnt, kann sogar sein Reisedurchfallrisiko senken. Selbst Kinder können von Saccharomyces-Präparaten profitieren.

Inulin und Oligofruktose: Nahrung für die Keime

Zur Stärkung der im Darm vorhandenen Kulturen sind Präparate mit Kohlenhydraten wie Inulin oder Oligofruktose erhältlich. Diese Präbiotika sind im oberen Darmtrakt unverdaulich. Sie dienen als Nahrung für die „guten“ Darmbakterien und fördern somit deren Ansiedlung und Vermehrung. Zudem regen sie als Ballaststoffe die Verdauung an. Kombinationen aus Pro- und Präbiotika heißen Synbiotika. Sie sind ebenfalls als Fertigpräparate in der Apotheke erhältlich. Ihrem Darm tun Sie mit den gesunden Kulturen in jedem Fall etwas Gutes.

Apotheken Umschau