Blutdruck selbst messen

Fehler sind vermeidbar

Wer als Diabetiker keinen Nierenschaden riskieren will, muss neben dem Blutzucker auch seinen Blutdruck im Auge haben. Lesen Sie hier, wie Sie richtig messen.

Erich Kleiber macht sich Sorgen: „Ich habe schon länger einen Bluthochdruck, der mit einem Betablocker behandelt wird und seit kurzem auch einen Typ-2-Diabetes. Mehrfach täglich messe ich meinen Blutdruck, wobei ich Werte von systolisch 145 bis 190 und diastolisch von 95 bis 115 mmHg erhalte. Sind die Werte in Ordnung oder mache ich etwas falsch?“

Aufregung oder Nahrung verändern Blutdruck

Diabetesberater Bernd Kornmann-Hecker weiß, wie schwierig es ist, bei sich selbst korrekt Blutdruck zu messen: „Die Sorge kann ich gut verstehen, denn Abweichungen der Messwerte in dieser Größenordnung sind ungewöhnlich und lassen einen nicht immer korrekten Messvorgang vermuten.“ Man sollte aber auch wissen, dass der Blutdruck keine über Stunden ständig gleich bleibende Größe ist, so Kornmann-Hecker weiter. Aufregung, Bewegung oder Nahrungsaufnahme sind einige der Faktoren, die den Blutdruck schnell verändern. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Umstände, unter denen gemessen wird, möglichst konstant zu halten.

Zielwerte bei Diabetikern niedriger

Der Diabetesberater weist darauf hin, dass der übliche Zielwert von 135/85 mmHg bei Diabetikern unterboten werden sollte. „Für die Blutgefäße bedeutet neben dem Bluthochdruck der Typ-2-Diabetes nämlich ein weiteres Risiko, dass Folgeerkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt und Nierenschäden auftreten. Bestehen diese Komplikationen – insbesondere Nierenprobleme – bereits, dann liegt das Blutdruckziel sogar noch niedriger.“
Mit einem gut eingestellten Blutdruck kann man die Folgeschäden aber deutlich reduzieren. „Dazu gehört, dass Sie selbst Ihren Blutdruck unter Alltagsbedingungen messen und damit Ihrem Arzt die Therapie erleichtern.“

Gefäßverkalkung beeinträchtigt Messung

Fehler bei der Anwendung von Geräten zur Blutdruckselbstmessung sind häufig, aber vermeidbar. Fehlerhafte Messergebnisse kann aber auch erhalten, wer ein nicht geeignetes Gerät benutzt. So ist zum Beispiel bei Menschen mit Diabetes eine bestimmte Form der Gefäßverkalkung, die Mediasklerose, besonders häufig. Sie behindert eine zuverlässige Messung des Blutdrucks am Handgelenk. Sofern sich diese Form der Gefäßverkalkung nicht ausschließen lässt oder narbige Veränderungen in diesem Bereich bestehen, ist ein Gerät, das am Oberarm mit seinen größeren Arterien misst, besser geeignet. Bei ausgeprägten Herzrhythmusstörungen sind Geräte, die mit einem Mikrofon die Gefäßgeräusche erfassen, zuverlässiger als oszillometrische Messverfahren, die Druckänderungen in den Arterien auswerten.

Passt die Manschette?

Auch die Breite der Manschette birgt Fehlerquellen in sich, wenn sie nicht zu den Körperverhältnissen passt. Die Manschette der meisten Handgelenkgeräte ist für einen Umfang des Handgelenks von 13,5 bis 19,5 cm geeignet. Bei größerem Umfang bleibt nur die Messung am Oberarm. Für dicke (ab 33 cm Umfang) und extrem dicke (über 41 cm) Oberarme gibt es Spezialmanschetten.

Handgelenkgerät auf Herzhöhe halten

Bei Handgelenkgeräten ist es besonders wichtig, dass sich die Manschette während der Messung exakt auf gleicher Höhe mit dem Herz befindet. Dazu stützt man den angewinkelten Unterarm zum Beispiel auf ein Kissen oder die Verpackung des Geräts. Inzwischen gibt es auch ein Modell, das mit Hilfe eines neuartigen Positionierungssystems die Messung erst dann beginnt, wenn die richtige Höhe erreicht ist.
Bernd Kornmann-Hecker empfiehlt vor dem Kauf eines Gerätes ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt oder dem Apotheker. „Lassen Sie sich von den Fachleuten in Ihrer Apotheke über die Technik und Zusatzfunktionen wie Messwertespeicher, Berechnung von Mittelwerten oder Erstellung von Tagesprofilen beraten. Vor allem aber lassen Sie sich den richtigen Umgang mit dem von Ihnen gekauften Gerät zeigen, und fragen Sie nach, wenn etwas unklar ist“, so der Diabetesberater.

Genauigkeit des Gerätes prüfen lassen

Für alle in Kliniken, Praxen und Apotheken eingesetzten Blutdruckmessgeräte ist eine regelmäßige Eichung vorgeschrieben. Deshalb sollten Sie auch bei Ihrem Privatgerät Material und Genauigkeit kontrollieren. Dies können Sie ganz einfach tun, indem Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker innerhalb weniger Minuten mit seinem und mit Ihrem Gerät messen. Die ermittelten Messwerte sollten sich nicht oder nur um wenige mmHg unterscheiden.

Blutdruckschulung ist empfehlenswert

Immer öfter werden in Arztpraxen oder Apotheken Blutdruckschulungen für Betroffene angeboten, die sehr empfehlenswert sind. Hierbei werden Sie über die Grundlagen Ihrer Erkrankung informiert und ausführlich in die Bedienung der Geräte eingewiesen. Die Tipps und Informationen einer solchen Beratung und Schulung finden Sie so ausführlich in keiner Bedienungsanleitung.