Wer gesund und fit bleiben will, benötigt mehr als nur Energie und essenzielle Nährstoffe. Auch bioaktive Substanzen sind wichtig. Wissenschaftler haben in den letzten Jahren einiges über die sogenannten „Mesonährstoffe“ herausgefunden. Die Ergebnisse zeigen, dass sie umfassenden Schutz vor vielen Erkrankungen bieten können.

Drei voneinander unabhängige Studien stellten fest, dass Südeuropäer fast dreimal so viel Gemüse wie Deutsche essen. Und gleichzeitig die Anzahl der Krebserkrankungen dort geringer als in Nord- und Mitteleuropa ist. Sie kamen alle zum gleichen Ergebnis: Menschen, die viel Obst und Gemüse verzehren, erkranken seltener an Krebs als Frischkostmuffel. Aber allein mit den bekannten Makro- und Mikronährstoffen ließ sich dieses Phänomen nicht erklären. Die Wissenschaftler vermuteten, dass andere Faktoren einer pflanzenreichen Ernährung für den günstigen Einfluss mitverantwortlich sein müssen. Das brachte sie auf die Spur der bioaktiven Substanzen, zu denen sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe und Verbindungen aus milchsauer fermentierten Lebensmitteln zählen. In pflanzlichen Lebensmitteln stecken besonders viele von ihnen. Neben Gemüse und Obst enthalten auch Kräuter und Gewürze große Mengen.

Tomaten, Möhren, Spinat & Co. Gelbe und rote Früchte, wie beispielsweise Tomaten, Möhren oder Pfirsiche, aber auch Spinat, Brokkoli, grüner Blattsalat und Kiwis, sind reich an Carotinoiden. Studien haben gezeigt, dass Personen mit hohem Carotinoidgehalt im Blut seltener an Krebs und Herz-Kreislauf-Störungen erkranken. Verantwortlich dafür sind hauptsächlich die antioxidativen Eigenschaften dieses Pflanzenstoffs.

Pfefferminze, Kümmel und Zitronen In Kräutern, Gewürzen und Früchten sind Terpene enthalten – sie geben vielen Pflanzen ihr typisches intensives Aroma. Menthol aus Pfefferminze, Carvon aus Kümmel und Limonen aus Zitronen gehören beispielsweise dazu. Die aromatischen Substanzen können in Leber und Dünndarm Entgiftungsenzyme aktivieren, die vor freien Radikalen schützen. Und sie können dazu beitragen, dass sich krebserregende Stoffe im Körper erst gar nicht bilden.

Sauerkraut, Joghurt und Dickmilch Das Fermentieren von Lebensmitteln wird seit Tausenden von Jahren dazu genutzt, Lebensmittel haltbar zu machen. Am bekanntesten sind bei uns Sauerkraut aus vergorenem Weißkohl und Joghurt oder Dickmilch aus fermentierter Milch. Studien zur Krebsforschung belegen, dass die darin enthaltenen Milchsäurebakterien das Immunsystem anregen und so vor Krebs und Infektionen schützen können. Besonders erfolgreich können sich Milchsäurebakterien auch bei der Abwehr von krankheitserregenden Bakterien und Viren zeigen.

Meerrettich und alle Kohlsorten Kohlsorten wie Brokkoli, Rosenkohl oder Kohlrabi, aber auch Meerrettich und Kresse gehören zur Familie der Kreuzblütler. Nur in diesen kommen Glucosinolate, auch Senföle genannt, vor. Wirksam werden diese aber erst, wenn sie etwa beim Zerkleinern des Gemüses mit Sauerstoff in Berührung kommen. Dann können sie unerwünschte Bakterien in den Harn- und Atemwegen vertreiben und die Bildung krebserregender Substanzen vermindern.

gesundleben MAGAZIN 04/2019

Schätzungen von Naturschutzverbänden zufolge sterben zurzeit etwa 100.000 Meeressäuger und circa 1 Million Meeresvögel jährlich an den Folgen der Plastikverschmutzung. Ein trauriger Rekord. Dabei kann jeder von uns etwas dafür tun, dass die Plastikflut geringer wird. Schon mit kleinen Veränderungen ist es möglich, Plastikverpackungen bewusst zu vermeiden.

Rucksack, Korb oder Stoffbeutel mitnehmen Nur etwa 25 Minuten lang wird eine Plastiktüte durchschnittlich genutzt, dann landet sie im Müll. Stoffbeutel & Co. besitzen eine sehr viel bessere Umweltbilanz, da sie wiederverwendbar sind. Anstatt beim Einkaufen also zur Plastiktüte zu greifen, können die Lebensmittel einfach in dem mitgebrachten Beutel verstaut werden.

Obst und Gemüse lose kaufen Zahlreiche Obst- und Gemüsesorten sind durch ihre natürliche Schale bereits verpackt. Deshalb können sie gut lose gekauft werden. Hinzu kommt, dass die Menge frei wählbar ist, was beim Portionieren hilft. Denn bei den jährlich anfallenden 125 kg Bioabfall pro Kopf sind viele Lebensmittel dabei, die uns einfach nicht mehr als gut und appetitlich genug erschienen.

Mehrwegbecher mitnehmen In Deutschland werden 320.000 Einwegbecher verbraucht – pro Stunde! Die meisten sind außen aus Pappe und haben innen eine dünne Plastikschicht. Der Deckel ist fast immer aus Plastik. Eine deutlich umweltfreundlichere Alternative stellen Mehrwegbecher dar. In vielen Cafés erhält man mittlerweile sogar einen Rabatt, wenn man seinen eigenen Becher mitbringt.

Mit 40 Tonnen Plastik im Magen ist im vergangenen April ein junger Wal gestrandet. Laut dem Nabu (Naturschutzbund Deutschland) landen jedes Jahr gut 7,5 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren. Tüten, Flaschen, Fischernetze – alles Mögliche eben.

Mehrweg- oder Glasflaschen kaufen Fast die Hälfte der in Deutschland angebotenen Getränke wird in umweltfreundlichen Mehrwegflaschen verkauft. Sie können bis zu 50-mal wiederverwendet werden und sparen im Vergleich zu Einweg-Plastikflaschen, Tetrapacks und Dosen unnötige Abfallmengen ein. Noch besser ist die Ökobilanz bei Glasflaschen, die bis zu 60-mal wieder befüllt werden können.

Plastikmüll im Bad reduzieren Ein Seifenstück ist nachhaltiger als Flüssigseife, da diese in Einwegpackungen abgefüllt ist. Bei der Zahnpflege lohnt es sich, von der herkömmlichen Handzahnbürste zu einem elektrischen Modell zu wechseln. Aber auch in vielen Kosmetikartikeln, wie z. B. Lipgloss, Mascara oder Hautpflegeprodukten, steckt häufig Mikroplastik. Auf Nummer sicher geht man, wenn man zu zertifizierter Naturkosmetik greift.

Behälter mitbringen Auf dem Wochenmarkt, in Hofläden, beim Bauern, in Fachgeschäften, im Bio-Supermarkt oder „Unverpackt“-Läden lässt es sich prima plastikreduziert einkaufen. Hier können die Waren direkt in den Stoffbeutel oder das eigens mitgebrachte Gefäß wandern. In mehreren Supermarkt-Ketten verzichtet man mittlerweile ebenfalls auf Einweg-Folie und befüllt die vom Kunden mitgebrachten Behältnisse.

gesundleben MAGAZIN 04/2019

Der Volksmund hat recht: Lachen ist die beste Medizin. Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass langes, intensives und wiederholtes Lachen im Organismus eine Vielzahl von biochemischen Prozessen aktiviert, die sich auf Körper und Geist positiv auswirken.

LACHEN IST JOGGING IM SITZEN Lachen kann sich vor allem positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Stresshormone werden abgebaut und Glückshormone freigesetzt, Verbrennungsprozesse gefördert, das Immunsystem gestärkt. Durch das vermehrte Einatmen wird mehr Sauerstoff transportiert, Herzschlag und Blutdruck sinken.

LACHEN MACHT GLÜCKLICH Lachen kann den Heilungsprozess im Körper unterstützen. Der US-amerikanische Neurologe William Fry stellte fest, dass ausgiebiges Lachen zu einem Abbau von Stresshormonen führt. Anspannungen werden wie durch ein Sicherheitsventil abgelassen. Außerdem wird beim Lachen verstärkt das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet.

LACHEN STÄRKT DIE IMMUN-ABWEHR Wissenschaftler sind vermehrt der Ansicht, dass Lachen offenbar auch körpereigene Zellen wie die T-Lymphozyten aktivieren kann. Dadurch werden die Abwehrkräfte gestärkt und die Ausschüttungvon Stresshormonen reduziert.

LACHEN SCHÜTZT VOR SCHMERZEN Vor allem vor chronischen Schmerzen kann Lachen schützen, davon gehen Forscher der Universität Oxford nach mehreren Experimenten mit Menschen aus, deren Schmerzempfindlichkeit sie testeten. Die durch das Lachen im Gehirn aktivierten Endorphine lösen eine biochemische Reaktion aus, welche schmerzhemmende Systeme im Gehirn aktivieren können.

LACHEN FÖRDERT DIE KONDITION Das Zwerchfell als der zentrale Lachmuskel erschüttert aus der Körpermitte alle Organe und Muskeln. Die Atmung wird intensiviert, sie gibt den Organen mehr Sauerstoff und hält die Gefäße elastisch. Das kann die Kondition fördern und das Herz stärken.

gesundleben MAGAZIN 04/2019

Selbstuntersuchung kann helfen, Erkrankung frühzeitig zu erkennen.

Brustkrebs ist die meist verbreitete Krebsform bei Frauen. Rund 2,1 Millionen erkranken jedes Jahr daran. Die Selbstuntersuchung kann deshalb ergänzend zum Frauenarztbesuch viel zur Früherkennung von Brustkrebs beitragen. Durch sie lassen sich Knoten in der Brust ertasten und auch andere potenzielle Hinweise auf einen Tumor erkennen, z. B. ein neu aufgetretener Größenunterschied zwischen der rechten und linken Brust, eine Schwellung oder Vergröberung an einer Hautstelle der Brust oder andere Veränderungen (siehe Kästchen weiter unten im Blog). Viele Brustkrebs-Patientinnen haben auf diese Weise den bösartigen Tumor selbst entdeckt. Zum Glück: Denn mit dem frühzeitigen Erkennen steigen die Heilungschancen. Zu sehr beunruhigen sollte man sich aber nicht: Nicht jede Abweichung deutet auf einen Tumor, denn jeder Monatszyklus kann das Brustgewebe verändern. So können z. B. Verhärtungen entweder von selbst wieder verschwinden oder gutartig sein. Sollten Sie unsicher sein, befragen Sie Ihren Gynäkologen.

Brust abtasten – so geht´s

Das regelmäßige Untersuchen der Brust hilft Ihnen zu einem besseren Gespür für Veränderungen des eigenen Körpers. Deshalb sollten Sie am besten einmal im Monat Ihre Brust abtasten.

Der optimale Zeitpunkt bei Frauen vor den Wechseljahren ist zwischen dem siebten und zehnten Tag nach Beginn der Regelblutung, denn die Brust ist dann besonders weich. Sollten Sie keine Periode mehr haben, wählen Sie einen festen Tag im Monat aus. Idealerweise führen Sie die Untersuchung sowohl im Stehen als auch im Liegen aus.

Falls Sie an Ihren Brüsten oder Brustwarzen oben genannte Veränderungen wahrnehmen, dann berichten Sie bitte Ihrem Arzt davon.

gesundleben MAGAZIN 02/2019

Den Frühjahrsputz erledigen, die Nachbarskatze streicheln, abends gemütlich ein paar Erdnüsse knabbern: Was für den Großteil der Deutschen eine Selbstverständlichkeit ist, kann für Allergiker zum Problem werden. Mittlerweile ist jeder Dritte im Laufe seines Lebens von einer Allergie betroffen.

DIE 10 HÄUFIGSTEN ALLERGIEN 

  • Heuschnupfen
  • Hausstauballergie
  • Tierhaarallergie
  • Nahrungsmittelallergie
  • Medikamentenallergie
  • Kosmetikallergie
  • Metallallergie
  • Insektenstichallergie
  • Chemikalienallergie
  • Sonnenallergie

Während sich ein Großteil der Deutschen über die erwachende Natur freut, kribbelt es bei Pollenallergikern weniger im Bauch als vielmehr in der Nase. Rund 16 Prozent leiden unter der Allergie – und somit unter Augentränen, Schnupfen oder Asthma. Ausgelöst wird Heuschnupfen durch den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern. Wer unter dieser Allergie leidet, blickt dem Frühling deshalb oft wenig entspannt entgegen.

WISSEN, WAS IN DER LUFT LIEGT

Dank modernen Kombinationstherapien können Pollenallergiker mittlerweile ein weitgehend unbeschwertes Leben führen. Dennoch sollten sie den Kontakt mit Blütenstaub auf ein Minimum reduzieren. Pollenflugkalender sind als hilfreich bekannt, wenn es darum geht, welche Pflanzen zu welcher Zeit blühen. Sicherer ist es allerdings, sich an den aktuellsten Pollenflugvorhersagen zu orientieren. Als „Luftdatenservice“ per Mail zugesendet oder auf speziellen Apps abgerufen, wissen Allergiker schnell, was in der Luft liegt.

ÜBERREAKTION – WENN DAS IMMUNSYSTEM REBELLIERT

Immer mehr Menschen leiden an Allergien. Die genauen Ursachen für die Entstehung der Abwehrreaktionen des Immunsystems gegen eigentlich harmlose Stoffe wie Hausstaub, Pollen, Tierhaare oder Nahrungsmittel sind bis heute noch nicht vollständig geklärt. Ob man eine Allergie bekommt oder nicht, hängt von verschiedenen Einflüssen ab, die alle zusammenwirken. Zum einen kann sich eine Allergie durch genetische Veranlagung entwickeln. Zum anderen können auch Umweltfaktoren oder Lebensumstände eine permanente Überforderung des Immunsystems beeinflussen und Allergien auslösen:

ZU DEN VERDÄCHTIGEN EINFLÜSSEN UND DISKUTIERTEN RISIKOFAKTOREN GEHÖREN:

  1. Übertriebene Hygiene: Das Immunsystem ist unterfordert und lernt nicht, ungefährliche Einflüsse zu tolerieren
  2. Schadstoffe wie Zigarettenrauch, Abgase,
  3. Luftverschmutzungen, Chemikalien etc.
  4. Veränderte Lebensgewohnheiten (z. B. Stress, Ernährung, berufliche Belastungen)
  5. Veränderungen der nützlichen Bakterienflora im Darm und auf der Haut
  6. Medikamente und Impfungen
  7. Psychische Belastungen

KANN EINE ALLERGIE OHNE THERAPIE WIEDER VERSCHWINDEN?

Viele Allergien lassen im Laufe des Lebens nach. Bei Kindern mit Lebensmittel-Allergie können diese schon vor Schuleintritt wieder verschwunden sein. Auch körperliche Veränderungen wie Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause können das Immunsystem umpolen und eine vorhandene Sensibilität entkräften. Ebenso werden allergische Beschwerden bei vielen Betroffenen im fortschreitenden Alter geringer und können sogar ganz verschwinden. Ob und wie Allergien sich im Laufe eines Lebens verändern, kann jedoch leider nicht vorhergesagt werden.

WEITERFÜHRENDE INFOS FINDEN SIE ZUM BEISPIEL UNTER:

gesundleben MAGAZIN 02/2019